Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Das Konsortium

Gesellschafter der BVB GmbH

Stadtwerke Bietigheim-Bissingen (SWBB)
Bioenergie Oberriexingen GmbH  Co. KG (BEO), Oberriexingen
BEM Umweltservice GmbH, Ludwigsburg
KWB Kompostwerk Bauland GmbH & Co. KG, Pfaffenhofen

SUEZ  ist Verpächter des Geländes

 

Weshalb in Westheim?

Das Biogut (der Biomüll) soll verwertet werden. Dies schreibt das Abfallwirtschaftsgesetz vor. Das Konsortium wurde beauftragt eine Biogutvergärungsanlage mit energetischer Nutzung zu bauen und zu betreiben.

Der erste Standort im Landkreis, um eine Anlage direkt hier vor Ort zu bauen, scheiterte an einem Bürgervotum. Daher wurde die BVB bei der Standortsuche auf die Anlage in Westheim aufmerksam. Eine vorhandene Kompostierungsanlage wurde erweitert und ausgebaut.

Hier wird das Biogut aus dem Landkreis Ludwigsburg und Germersheim sowie der Stadt Karlsruhe  gemeinsam bewirtschaftet und wertvolle Ressourcen zurückgewonnen.

Dazu wurde das bestehende Kompostwerk in Westheim um eine Biogasaufbereitungsanlage erweitert. Das erzeugte Biogas wird von den Stadtwerken Bietigheim-Bissingen auf Erdgasqualität aufbereitet und in das vorhandene Erdgasnetz der Firma CREOS eingespeist. Der entstehende Dünger wird in der Landwirtschaft wieder eingesetzt. Ein Modell der Kreislaufwirtschaft wurde geschaffen.

 

 

WELCHE AUFGABEN LEISTET DIE ANLAGE?

Den Betrieb der Anlage mit Energieerzeugung und Einspeisung des Biogases sowie Erzeugung des Kompost für die Verwendung in der Landwirtschaft.

Die Annahme des Biogutes. Das sogenannte Stoffstrommanagement der Anlage von Biogut soll eine gleichmäßige Auslastung der Anlage gewährleisten. Sowie die energetische Nutzung des Biogut und Einspeisung in das Gasnetz. Sowie Vermarkten und Verteilen der Reststoffe als wertvoller Dünger und Bodenverbesserer. Die Anlage leistet einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz durch den Erhalt von Ressourcen und die energetisch Nutzung.


WERTVOLLER BIOMÜLL -

Eine heile Welt ist der Wunsch, doch beim Mülltrennen fehlt es noch an der konsequenten Trennung.

Was kann in den Biomüll? Wie trenne ich richtig?

Auf diese Fragen antworten die für die Beseitigung des Müll verantwortlichen Stellen.

Mehr dazu.


Die Anlage

In Westheim sind die Vorraussetzungen für einen optimalen Standort gegeben.

Der Standort liegt auf der Gemarkung Westheim, an der L538 eine ehemalige Deponie des Landkreises Germersheim. Diese befindet sich auf dem Gelände eines bestehenden Kompostwerks, das in einem Wald gelegen ist. Bellheim im Süden ist 3,2 km und Westheim im Norden ca 1,2 km entfernt. Zudem befindet sich am Standort ein Wertstoff- und Recyclinghof des Landkreises, der von der Suez Deutschland GmbH betrieben wird.

 


Die Leistungsfähigkeit der Anlage

Um welche Mengen geht es?

In der Vergärungsanlage Westheim ist die Behandlung von 48.000 t/a Biogut vorgesehen.

Landkreis Ludwigsburg  28.000 t/a 

Landkreis Germersheim 12.000 t/a

Stadt Karlsruhe 8.000 t/a sowie

Grüngut 10.000 t/a

In diesem Biogut steckt Energie

Rohgas: 5,781 Mio. Nm³/a
 -> Energiegehalt 34.380 MWh/a
Biomethan: 3,087 Mio. Nm³/a
-> Energiegehalt 34.271 MWh/a

und wertvoller Kompost

Kompost: 17.000 t/a

Die neue Anlage wird maßgeblich zur Erzeugung von Wärme und Strom aus regenerativen Quellen beitragen. Neben Wasserkraft, Photovoltaik und Windkraft, die die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen bereits heute vorantreibt.

 

Umweltaspekte

WELCHE UMWELTEINFLÜSSE GIBT ES?

Die mit dem Bau und Betrieb verbundenen Umwelteinflüsse wurden für das Genehmigungsverfahren erfasst. Zum einen sind es die Geruchs-Emissionen und der entstehende Verkehr am geplanten Standort. Die Prozessabläufe zur Verarbeitung der Bioabfälle finden in geschlossenen Hallen und Fermetern statt. Die Luft aus den Hallen wird abgesaugt und mit Biofiltern gereinigt, bevor diese an die Umwelt abgegeben werden.


Gut für die Umwelt

Durch die Behandlung der Bioabfälle in der Vergärungsanlage in Westheim und die energetische Verwertung (durch Methanproduktion) werden  8.800 t C02 pro Jahr (bei 48.000 t/a) eingespart.

Wie können Bürgerinnen und Bürger bei dieser Kreislaufwirtschaft mitwirken?

Biomüll gehört in die Biotonne. So reduzieren Sie Müllberge und unterstützen den Wertstoffkreislauf. Dies wirkt sich positiv auf die Umweltbilanz und auf die Müllgebühren aus, da die Gebührenkalkulation auf Basis der Kosten erfolgt. Weitere Informationen zur Mülltrennung erhalten Sie bei der zuständigen Abfallverwertungsgesellschaft.

Für den Landkreis Germersheim finden Sie Informationen bei der Abfallwirtschaft.

Die Abfall­verwertungs­gesellschaft des Landkreises Ludwigsburg ist die AVL: www.avl-lb.de
Hier können Bewohner des Landkreises auch neue Biomülltonnen bestellen. Gemäß dem Motto – vermeiden, verwerten und entsorgen.

In Karlsruhe erhalten Sie hier Informationen.

Informationen zu Kompost haben wir Ihnen hier bereitgestellt.

Diesen Clip zur wertvollen Nutzung des Biomülls stellt das Umweltministerium Baden Württemberg zu Verfügung. Die Broschüre dazu finden Sie im Downloadbereich.

 

Video starten